Autoversicherungen vergleichen
Über 300 Tarife im Vergleich
Kfz-Versicherung Kostenlos & unverbindlich vergleichen
Kennzeichen

Autoversicherung für Rentner

Worauf bei einer Kfz Versicherung für ältere Fahrer achten? Jetzt hier mehr zur Autoversicherung für Rentner erfahren.

© aletia2011 – Fotolia.com

Autofahren ist ein gutes Stück Freiheit und eröffnet viele Möglichkeiten zur selbstständigen Lebensführung. – Ein guter Grund auch mit zunehmendem Lebensalter nicht auf ein Auto zu verzichten. Die Autoversicherung für Rentner fällt allerdings oft vergleichsweise teuer aus, obwohl nicht selten ein großes Kontingent an schadenfreien Jahren angesammelt und damit eine hohe Schadenfreiheitsklasse erreicht wurde. Wir erklären die Hintergründe und geben Tipps, wie man bei der Kfz Versicherung für ältere Fahrer sparen kann.


Inhaltsverzeichnis

  1. Fakten: Autoversicherung für Rentner
  2. Diskriminierung durch Seniorenzuschläge bei der Kfz Versicherung?
  3. Sparen bei der Autoversicherung für Rentner

Fakten: Autoversicherung für Rentner

Wie bereits eingangs angedeutet, ist es ein Fakt, dass die Versicherung für das Auto mit zunehmendem Alter des Fahrers teurer wird. Dabei spielt die erreichte Schadenfreiheitsklasse keine Rolle. Meist wird ab einem Alter von 65 Jahren ein so genannter Seniorenzuschlag erhoben, wobei dieser bzw. der Versicherungsbeitrag insgesamt mit weiter zunehmendem Alter immer weiter steigt. Beispiel: Während ein 70-Jähriger bereits rund 20 Prozent mehr für seine Autoversicherung als ein 55-Jähriger zahlen muss, kann der Beitrag für die Kfz Versicherung bei einem Lebensalter von 75 Jahren oder mehr mit einem Aufschlag von bis zu satten 57 Prozent „belastet“ sein (ebenfalls im Vergleich zum Versicherungsbeitrag eines 55-jährigen Autofahrers).

Die Autoversicherung wird mit zunehmendem Alter des Fahrers teurer.
Meist muss mit Erreichen eines Lebensalters von 65 Jahren mit einem höheren Kfz Versicherungsbeitrag gerechnet werden.
Je älter man wird, desto höher fällt der so genannte Seniorenzuschlag bei der Autoversicherung aus.

Generell bleiben ältere Menschen heutzutage länger „automobil“, wie Zahlen des Kraftfahrt Bundesamtes aus dem Jahr 2017 belegen.

Durch die mit dem Alter zunehmenden Einschränkungen wie z.B. eine Reduzierung des Hörvermögens, eine verminderte Beweglichkeit oder eine herabgesetztes Reaktionsvermögen „unterstellen“ die Versicherer ein erhöhtes Unfallrisiko und begründen damit ihre erhöhten Beitragsforderungen für die Autoversicherung von Rentnern. Und tatsächlich scheint es auch einige Belege dafür zu geben, dass es im Alter häufiger zu Schäden am PKW kommt. Weiterführende Informationen hierzu im Netz: Verkehrsunfälle – Unfälle von Senioren im Straßenverkehr (pdf-Datei des Statistischen Bundesamtes) | Unfälle von Senioren (Deutsche Verkehrswacht) | Streitthema: Senioren am Steuer (shz.de)

Diskriminierung durch Seniorenzuschläge bei der Kfz Versicherung?

Die Tatsache, dass die Beiträge zur Autoversicherung mit zunehmendem Alter ansteigen, legt schnell den Verdacht einer Diskriminierung nahe und damit einen Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz bzw. das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Im Antidiskrimnierungsgesetz ist nämlich ausdrücklich eine Benachteiligung aufgrund des Alters verboten. Im Falle der höheren Beiträge zur Kfz Versicherung für ältere Fahrer greift allerdings der Paragraf 20 des AGG, der darlegt, dass keine Verletzung des Benachteiligungsverbots gegeben ist, wenn ein sachlicher Grund vorliegt.

Sachliche Gründe für den Seniorenzuschlag bei der Autoversicherung sehen die Gesellschaften in ihren Statistiken belegt, die zeigen, dass durch ältere Fahrer mehr Schäden als durch Fahrer mittleren Alters verursacht werden.

Sparen bei der Autoversicherung für Rentner

Grundsätzlich empfiehlt es sich regelmäßig einen Autoversicherung Vergleich durchzuführen und ggf. den Anbieter zu wechseln, um von besseren Konditionen bzw. günstigeren Beiträgen zu profitieren. Dieses hilft allerdings meist nur bedingt, um dem von allen Versicherungsgesellschaften erhobenen Seniorenzuschlag entgegenzuwirken. Hier kann eine andere Strategie zusätzlich zur Wahl einer besonders günstigen Kfz-Versicherung für ältere Fahrer deutlich mehr Effekt bringen:

Anmeldung des Autos auf die Kinder

Bei Kindern, die gerade erst den Führerschein gemacht haben, wird das Auto meist auf die Eltern zugelassen, um den hohen Beiträgen für Fahranfängern aus dem Weg zu gehen. Dieses funktioniert umgekehrt auch bei der Autoversicherung für Rentner bzw. ältere Fahrer: Hier lassen sich die Beiträge in der Regel deutlich senken, wenn das Fahrzeug auf die Kinder bzw. ein Kind angemeldet oder versichert wird und die Eltern bzw. der Elternteil lediglich als (zusätzlicher) Fahrer eingetragen wird.

Wenn der PKW über die Kinder versichert werden soll und die Eltern über eine höhere Schadenfreiheitsklasse verfügen, lohnt es sich für eine maximale Beitragsersparnis, die Schadenfreiheitsklasse zu übertragen. Dieses ist normalerweise zwischen Eltern und Kindern problemlos möglich.

Neben einer Versicherung des Autos über eines der Kinder, kann alternativ auch die Anmeldung/Versicherung des Fahrzeuges über den im Haushalt lebenden Partner zur Senkung des Kfz Versicherungsbeitrages sinnvoll sein, wenn es hier einen größeren Altersunterschied gibt.

Autoversicherung für Rentner:
Weitere Tipps zur Senkung der Beiträge

Neben dem Wechsel zu einer günstigen Kfz-Versicherung kann sich stattdessen auch eine Umstellung des Tarifs bei der aktuellen Versicherungsgesellschaft lohnen, um den Versicherungsbeitrag zu senken. So sollte man beispielsweise hinterfragen, ob die Vollkaskoversicherung für das mittlerweile vielleicht doch schon etwas in die Jahre gekommene Fahrzeug noch sinnvoll ist oder ob z.B. auf einen eventuell vorhandenen Rabattschutz verzichtet werden kann.

Eine weitere Möglichkeit zur effektiven Beitragssenkung für die Autoversicherung für Rentner kann die Wahl einer Kfz Police mit Werkstattbindung sein.

Darüber hinaus sollte man prüfen, mit welcher jährlichen Fahrleistung zu rechnen ist. Rentner fahren allgemein weniger als Berufstätige und je weniger gefahren wird, desto geringer ist das Unfallrisiko in der Regel und desto geringer fällt die Höhe des Kfz Versicherungsbeitrages aus.